Jugendbeteiligung in Baltmannsweiler

Seit 2017 veranstalten wir als Kinder- und Jugendförderung Baltmannsweiler im Auftrag von und in Kooperaton mit der Gemeinde Baltmannsweiler das wiederkehrende Format “Jugendforum”. Wir beschreiben hier den Ablauf des eines Jugendforums.

  1. Themen sammeln

    Jugendliche schreiben auf Moderationskarten frei auf, welche Themen sie beschäftigen und welche Ideen sie haben, um die Gemeinde Baltmannsweiler noch jugendfreundlicher zu gestalten.

  2. Karten erklären

    Alle gesammelten Karten werden nacheinander besprochen. Der/die Jugendliche erklärt, was mit der von ihm/ihr geschriebenen Karte gemeint ist. Rückfragen werden gestellt, wo etwas nicht verstanden wird.

  3. Umsetzbarkeit einschätzen

    Im Gespräch mit Jugendlichen entwickeln der Bürgermeister als Vertreter der Gemeinde und wir vom Team der KiJu Baltmannsweiler als Vertreter*innen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit eine Einschätzung, ob die Idee umgesetzt werden kann und was es hierfür braucht.

  4. Projektgruppe gründen

    Für Themen bei denen eine Umsetzung realistisch ist und Jugendliche mitwirken können, wird die Gründung einer Projektgruppe zur aktiven Mitarbeit am Thema angeboten. Themen die ohne Mitwirkung der Jugendlichen umgesetzt werden könnten, nehmen die Gemeindeverwaltung oder die Offene Kinder- und Jugendarbeit als Prüfauftrag mit.

  5. Ergebnisse sichern und Informationen bereitstellen

    Alle besprochenen Themen werden schriftlich protokolliert und im Anschluss dem Monitoring-Prozess zugeführt Dieser stellt sicher, dass alle interessierten Bürger*innen sehen können, ob und wie geäußerte Ideen weiter verfolgt werden.

Dies ist ein Text

Jajaja

Überschrift

Inhalt

asd

asd

Monitoring

Seit 2022 werden alle im Jugendforum geäußerten Ideen und daraus erfolgte Maßnahmen im Rahmen eines kontinuierlichen Monitorings an dieser Stelle veröffentlicht. Einzelne Ideen werden als Karten dargestellt. Die Karten werden farbig markiert, um den Sachstand kenntlich zu machen. Neue Informationen werden regelmäßig eingepflegt.

Spielautomat

Vorschlag ist ein Projekt daraus zu gestalten. Sofern genug Jugendliche Interesse zeigen, könnte ein eigener Spielautomat gebaut werden, der im Kinder- und Jugendtreff genutzt wird.

Eishalle

Es wurde auf die erforderlichen Flächen sowie die Notwendigkeit eines Betreibers verwiesen. In der Nähe gibt es zudem bereits Eishallen, die mit dem ÖPNV gut zu erreichen sind.

Neuer SB-Markt

Die Verwaltung ist aktiv im Austausch mit dem Eigentümer des Raumes des ehemaligen SB-Marktes und unterstützt diesen bei der Suche nach einem Nachfolger. Ziel der Verwaltung ist auch weiterhin, ein Einkaufsangebot in der Ortsmitte zu haben. Sofern es hier eine offizielle Meldung gibt, wird diese auch veröffentlicht und nach Außen kommuniziert.

Mehr Free Wifi

Die Gemeinde verfügt bereits an vielen Stellen über öffentliches WLAN (Bürgerhaus Hohengehren, Sporthalle, Kulturzentrum, Rathaus inkl. Marktplatz).  An einem Spielplatz setzt Free-Wifi aus Sicht der Verwaltung falsche Anreize. Durch den Glasfaserausbau wird auch die Bandbreite im Kinder- und Jugendtreff ausgebaut werden.

Skateanlage

Für eine größere Anlage bräuchte man eine Fläche, die derzeit nicht zur Verfügung steht. Zunächst wäre ein Austausch der vorhandenen Geräte möglich, wodurch man auch eine Quarterpipe aufstellen könnte. Die Verwaltung wird die Möglichkeit einer Ersatzbeschaffung prüfen. Wichtig ist jedoch immer auch die Nutzerfrequenz. Zudem könne man sich hinsichtlich der Finanzierung die Möglichkeit nach der Akquirierung von Sponsoren offenhalten.

Schwimmbad

Es besteht die Möglichkeit mit dem Bus nach Esslingen zum Hallenbad zu fahren.

Kunstrasen öffentlich machen

Vorrang bei der Nutzung hat der Verein. Es wurde auch positiv zur Kenntnis genommen, dass der Kunstrasenplatz auch genutzt wird, wenn der Kinder- und Jugendtreff geöffnet ist. Zudem wurde auf die Bolzplätze in den jeweiligen Ortsteilen verwiesen. Diese müssten hinsichtlich einer möglichen Ertüchtigung geprüft werden.

Mehr Bänke

Die Aufstellung einer Sitzmöglichkeit stellt grundsätzlich kein Problem dar und ist auch kurzfristig umsetzbar. Es darf jedoch zu keinen Einschränkungen in der Nutzung des Festplatzes führen.

Rüssel vermieten

Die Räumlichkeiten im Kinder- und Jugendtreff stehen nach wie vor zur Vermietung zur Verfügung. Die Vermietung wird derzeit durch die Mitarbeiter des KJR verantwortet. Es wird derzeit an einem neuen Vermietungskonzept gearbeitet. Darüber hinaus befindet man sich in Gesprächen mit Jugendlichen, die die Vermietungen ggf. auch ehrenamtlich durchführen können.

Einen Ort für Jugendliche

Es wurde auf die Öffnungszeiten sowie die Möglichkeit der Anmietung des Kinder- und Jugendtreffs (Rüssel) verwiesen. Wichtig ist bei Vermietungen, dass ein Volljähriger die Verantwortung für die Veranstaltung übernimmt. Die interessierten Jugendlichen werden sich in einem ersten Schritt an Herrn Colosi und Frau Kicherer wenden. Es besteht zudem das Angebot, im Rahmen der Öffnungszeiten reinzuschnuppern und das Angebot kennenzulernen.

Mehr Busse

Hier wurde auch auf die Anregungen im Gemeinderat verwiesen. Die Verwaltung befindet sich bereits im Austausch mit dem Beförderungsunternehmen. Wichtig war jedoch klarzustellen, dass die Gemeinde hier keine eigene Zuständigkeit besitzt und von den Entscheidungen des Landratsamtes sowie des VVS abhängig ist. Die Frequenz am Vormittag war laut Auskunft der Jugendlichen ausreichend. Insbesondere am Nachmittag an den Wochentagen Mittwoch und Freitag sei Anpassungsbedarf erforderlich. Seitens der Verwaltung wurde nochmals klargestellt, dass die Ausweitung der Fahrtzeiten immer abhängig sei von der wirtschaftlichen Auslastung der Busse und der Nachfrage. Hier seien auch die Entwicklungen auf der Linie 149 in Richtung Reichenbach zu beobachten.

Mehr Fußballplätze

In der Gemeinde gibt es bereits einen kleinen Fußballplatz am Krokodilspielplatz und hinter der Schule Baltmannsweiler einen Bolzplatz, der fußläufig erreichbar ist.

Mehr Öffnungszeiten für ältere Jugendliche

Die gewünschten Öffnungszeiten wurden seitens der Jugendlichen mitgeteilt. Das KiJu-Team wird eine Anpassung prüfen.